Willkommen auf der Website der Gemeinde Hittnau



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Neuigkeiten

Satt im Plus statt tief im Minus

Wenn aus einem prognostizierten Defizit von 400‘000 Franken ein Überschuss von 320‘000 Franken wird, dann ist nicht nur der Finanzvorstand zufrieden. So geschehen bei der Politischen Gemeinde Hittnau, wo der Abschluss der Jahresrechnung 2019 um 720'725 Franken besser ausfällt als budgetiert.

Zwar fiel der Aufwand mit 15'249'884 Franken um gut 360‘000 Franken höher aus als budgetiert. Weitaus stärker stiegen aber die Erträge, die mit 15'570'710 Franken die Prognose um mehr als eine Million übertrafen.

Erneut erfreuliche Steuerentwicklung

Der Löwenanteil des erfreulichen Ergebnisses entfällt auf die Funktionsgruppe "Finanzen und Steuern", die rund 600‘000 Franken besser abschliesst als budgetiert. Insbesondere höhere Steuerbezüge aus dem Rechnungsjahr und früheren Jahren führten erneut zu Mehreinnahmen. Auf der anderen Seite wirkten sich Minderaufwendungen in Bezug auf die Verteilung des anteilmässigen Finanz- und Lastenausgleichs zu Gunsten der Schulgemeinde positiv aus. Wobei festgehalten werden muss, dass die bekannten rechtlichen Änderungen bezüglich der Abgrenzungsmethodik eine präzise Budgetierung erschwert hatten.

In den übrigen Funktionsgruppen fallen die Abweichungen zum Budget durchs Band eher gering aus. Die ergebnisrelevanten Themen sind nicht neu. So entstanden im Personalbereich erneut Mehrkosten, weil Stellen nicht besetzt werden konnten und mit Fachkräften von externen Dienstleistern überbrückt werden mussten. Die steigenden Kosten bei der Pflegefinanzierung sind seit längerer Zeit ein Dauerbrenner, ebenso wie die Zusatzleistungen zur AHV / IV. Weniger Aufwand verursachte demgegenüber der Bereich der wirtschaftlichen Hilfe, wo die Fallzahlen gesunken sind. Bei der öffentlichen Ordnung und Sicherheit musste die Feuerwehr verhältnismässig wenig Ernstfalleinsätze leisten, was kostendämpfend wirkte.

Längere Planungsphasen für Bauvorhaben

Die Nettoinvestitionen im Verwaltungsvermögen belaufen sich auf 819'307 Franken und setzen sich aus 1'126'206 Franken Ausgaben und 306'899 Franken Einnahmen zusammen. Budgetiert waren Nettoinvestitionen von 2'093'000 Franken.

Schwerpunkte bildeten die Vorhaben Gemeindehaus 2.0, Alterswohnungen Luppmenareal sowie das Ärzte- und Wohnhaus „Hittnau Care“. Allen drei Projekten ist gemein, dass deren Entwicklung mehr Zeit in Anspruch nahm, als dies im ursprünglich geplanten straffen Zeitplan vorgesehen war. Dies erklärt auch, weshalb die budgetierte Investitionssumme nur knapp zur Hälfte ausgeschöpft wurde.

Hittnau, 22. April 2020



Datum der Neuigkeit 22. Apr. 2020

Druck Version PDF