Willkommen auf der Website der Gemeinde Hittnau



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Neuigkeiten

Mit Aufstockung der Raumnot an den Kragen

Gemeindeverwaltung auf dem Werkhof: Über den dafür nötigen Kredit von 4.3 Mio. Franken stimmen die Hittnauerinnen und Hittnauer am 1. September ab. An den beiden Informationsveranstaltungen war keine Opposition gegen das Vorhaben zu spüren.

An zwei Abenden hatte die Hittnauer Bevölkerung Gelegenheit, sich aus erster Hand über die Abstimmungsvorlage „Aufstockung des Feuerwehr- und Werkgebäudes“ zu informieren. Insgesamt knapp 100 Personen machten von diesem Angebot Gebrauch und nutzten zugleich auch die Möglichkeit, Fragen und Anregungen einzubringen. Dabei wurde deutlich: Es gibt zwar Punkte, die mit einer gewissen Skepsis beäugt werden. Dazu gehören beispielsweise die – noch nicht vorhandene – Lösung für die Altstoffsammelstelle, die Parkplatzsituation oder auch das Konstruktionsmaterial, wo die Verwendung von regionalem Holz ein mehrfach eingebrachtes Anliegen ist. Grundsätzlich scheint das Vorhaben aber breit getragen, Opposition gegen das Projekt an sich manifestierte sich keine.

10 % Reserve in Baukredit enthalten

So sehen die Behörden dem Urnengang vom 1. September zuversichtlich entgegen. Zum Baukredit von CHF 4‘328‘500.00 betonte Gemeinderat Carlo Hächler an den Info-Veranstaltungen, dass darin die vorgeschriebene Reserve von 10% bereits enthalten ist. Ziel sei aber klar, das Vorhaben unter 4 Millionen realisieren zu können. Damit bewegen sich die Kosten im Rahmen dessen, was bereits bei der Bewilligung des Projektierungskredits vom 11. September 2017 in Aussicht gestellt worden war.

Erfolg im dritten Anlauf?

Findet der Kredit an der Urne eine Mehrheit, so geht damit ein längeres Tauziehen um die Schaffung von neuen Räumlichkeiten für die Hittnauer Gemeindeverwaltung zu Ende. Bereits 1997 wies der Gemeinderat darauf hin, dass die Platzverhältnisse knapp seien. Ein Vorhaben, das benachbarte alte Sekundarschulhaus für die Zwecke der Verwaltung zu nutzen, fand beim Souverän jedoch keine Gnade. Gleich erging es 2014 dem Projekt für einen Neubau der Gemeindeverwaltung auf dem Standort des ehemaligen Sekundarschulhauses. Die Aufstockung des Werkgebäudes ist damit der dritte Anlauf, um den prekären Platzverhältnissen der Gemeinde- und Schulverwaltung beizukommen.

Hittnau, 23. August 2019



Datum der Neuigkeit 23. Aug. 2019

Druck Version PDF