Willkommen auf der Website der Gemeinde Hittnau



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Neuigkeiten

Vorgaben für die Jahresrechnung 2016 nicht ganz erreicht

Die politische Gemeinde Hittnau schliesst die Jahresrechnung 2016 mit einem Aufwand von etwas mehr als CHF 13.83 Mio. und einem Ertrag von CHF 13.27 Mio. ab. Daraus resultiert ein Aufwandüberschuss von CHF 557‘668.18, welcher um CHF 139‘000.00 von den Vorgaben des Budgets abweicht.

Trotz aller Bemühungen und Sparmassnahmen sind – wie schon im Vorjahr – in einigen Bereichen grössere Abweichungen zu verzeichnen. Wiederum ist im Bereich der gesetzlichen Wirtschaftlichen Hilfe ein Anstieg von 10 % bei den Unterstützungsfällen zu verzeichnen. Auch die Kosten für Krankenversicherung bei den Zusatzleistungen zeigen steigende Fallzahlen. Dies führte zu einem höheren Aufwand von rund CHF 612‘000.00. Im Hinblick der demographischen Entwicklung (Veränderung der Bevölkerungs- und Altersstrukturen) der Gemeinde Hittnau ist davon auszugehen, dass der Aufwand weiterhin steigen wird. Ein positives Resultat ist bei den Grundstückgewinnsteuern mit Einnahmen in der Höhe von CHF 670‘998.70 (Budget CHF 340‘000.00) zu verzeichnen. Die Annahme im Bereich Steuern früherer Jahre von zusätzlichen Einnahmen in der Höhe von CHF 300‘000.00 hat sich nicht bestätigt. Es fanden lediglich Steuerzahlungen in der Höhe von CHF 71‘519.50 statt. In Zukunft ist nicht mit höheren Einnahmen zu rechnen.

Durch die Neubewertung der Liegenschaften im Finanzvermögen, aus der ein Bewertungsgewinn von über CHF 550‘000.00 hervorgeht, muss nur gerade CHF 5‘812.18 anstelle der ganzen CHF 557‘668.18 aus dem Eigenkapital entnommen werden. Das Eigenkapital weist per Ende Jahr einen Saldo von über CHF 12.32 Mio. aus. Dank dem aus vergangenen Jahren angehäuften Eigenkapital können zukünftige Investitionen, wie der Bau eines neuen Gemeindehauses und die Sanierung der bestehenden Liegenschaften gleichwie „alti Seki“, mit eigenen Mitteln realisiert werden.

Investitionen in der Höhe CHF 1.556 Mio. wurden grösstenteils im Gewässerunterhalt getätigt; wie die Dammsanierung am Luppmenweiher oder verschiedene Hochwasserschutz-Massnahmen, welche realisiert wurden. Nebenbei konnten länger anstehende Arbeiten, gleichsam Rückbau der Kläranlage und die Altlastensanierung bei Kugelfang beim Schiessstand, an die Hand genommen werden.

Fazit

Die ordentlichen Steuern liegen stabil und weisen Einnahmen von CHF 3‘258‘841.60 aus. Dank einem finanzstarken Eigenkapital können wichtige Vorhaben im Bereich der Liegenschaften (Neubau Gemeindehaus, Sanierungen) realisiert werden. Ebenfalls sichert das Eigenkapital die im letzten Jahr vom Gemeinderat beschlossene Steuerfuss-Strategie, um die betrieblich notwendigen Finanzmittel – teils in steuerlicher Hinsicht aber auch mit Entnahmen aus dem Eigenkapital – weiterhin zu decken. Vor allem die stetig steigenden Ausgaben im Sozialbereich und die demographische Entwicklung (mit rückläufigen Einwohnerzahlen) bereiten Sorge. Der Gemeinderat schenkt diesen Themen auch in Zukunft eine hohe Aufmerksamkeit und bemüht sich ebenfalls aktiv um Verbesserungen im überkommunalen Bereich.

Hittnau, 3. Mai 2017

Datum der Neuigkeit 3. Mai 2017

Druck Version PDF